Schlagwort-Archive: Schnucke

Rund um den Tütsberg…

,,,waren wir am Sonntag unterwegs…

Los geht es…

Lykke hat etwas entdeckt…

Aenni kann nicht lesen…

Die Schnucken-Ziegenherde vom Tütsberg…

Wir sind lieber umgekehrt… Es waren schon ganz viele Lämmer unterwegs und die wollten
wir nicht sehen, weil die Böckchen unter ihnen nicht lange leben werden und das tut uns in der Seele weh…

Aennis Freund, der Baum…

Die Dülmener Pferde vom Tütsberg…

Die Allee zum Hof Tütsberg – Der Hof wurde urkundlich übrigens das erste Mal im 16. Jahrhundert erwähnt- Heute gehört er dem Verein Naturschutzpark…

Wir sind natürlich wieder wo gewandert?

Ein kleines Stück auf dem Heidschnuckenweg…

Eine gute Nacht wünschen Aenni und Lykke…

850 Heidschnucken verlassen ihren Stall am Tütsberg…

Das wollten wir auf keinen Fall verpassen und sie hier auch nicht…

Los geht es… Die gemischte Schnucken- und Ziegenherde vom Tütsberg startet…

Da unten in der Mitte steht Cleopatra… Sie ist etwas ganz besonderes, nämlich die einzige weiße Heidschnucke und sie ist kein Albino…

Ein Ziegenriese…

Der Ersatzschäfer… Uns Uwe war nicht da…

Da gehen sie hin…

Wir hätten natürlich am liebsten alle eingepackt… Leider geht das ja nicht…

Einen schönen Abend aus dem Schnuckenland!

Wir Mädels haben jetzt alle unsere Haare auf 3 mm kürzen lassen…

Uns geht es ja nicht um die Schönheit… Hauptsache, wir fühlen uns so wohl…

Tückchen und Aenna…

Lykke…

Wir haben aber nicht den ganzen Tag auf den Bänken rumgegammelt, sondern fleißig im Garten gearbeitet…
Wir nennen das Rasenpflege…

Heute Nachmittag mussten wir die Schnucken füttern… Das bin ich, Lykke, mit Odi…

Ich, Aenna, hatte noch ein Tennismatch zu bestreiten…

Zwischendurch war es immer wieder nötig, einen Blick auf das Tor zu werfen…
Nicht, das jemand ungefragt unser Grundstück betritt….

…und jetzt sind wir müde…

…Unser Opa Fenrir, der Liebste von uns allen… 

Einen schönen Abend wünschen Euch die Heidjer!

Montagabend in der Heide…

Wir haben ja schon wieder so lange nichts voneinander gehört, aber uns geht es auch sehr schlecht…

Irgendso ein blödes Arschloch hat verschimmeltes Brot über den Zaun geworfen und nun steht das Leben unserer Schnucken auf der Kippe. In der Uniklinik Hannover haben sie noch nie so schlechte Blutwerte bei einer Heidschnucke bzw. bei einem Schaf gesehen. Am schlimmsten ist Michel betroffen, gefolgt von Frida. Am besten geht es noch Odi.

So ein Mist…

Ein Heidespaziergang – Hin und wieder zurück – 8,54 km von Oberhaverbeck zumTütsberg…

Weiter ging es durch die nebelige Heidelandschaft… Ja, bei uns ist es immer etwas dunkler…

 

Eine kleine Schlägerei am Wegesrand…

 

Wieder etwas gelernt…

 

Den Stiffies war langweilig… Keiner zum Aufmischen in Sicht…

 

Das Lykkchen…

 

Einen schönen Abend und eine gute Nacht aus der Heide!

Ein Heidespaziergang – Die gemischte Schnucken- und Ziegenherde vom Tütsberg…

Was für eine Freude, sie wiederzusehen…

Die Herrschaften waren aufgeregt und wollten los… Diese Herde ist einzigartig in der Heide mit ihren Schnucken und Ziegen und der einzigen weißen Heidschnucke Deutschlands…

Links oben könnte der weiße Rücken von Cleopatra sein…

Bevor der Ansturm auf das offene Tor losging, sind wir lieber weitergezogen…

…und haben erst einmal gefrühstückt…


…und wurden überholt…

Einen schönen Abend aus der Heide!

 

Hundeköst…

Wir haben lange nichts voneinander gehört, aber uns,

Odi…

und Frida und Michel…

…geht es gut…

Hier seht Ihr uns in unserem Unterstand auf der Weide… Den Stall sehen wir im Winter noch genug von innen…

Wir haben Hundeköst, d.h. Aenna, Lykke, Tücker und Fenrir sind im Urlaub und haben uns nicht mitgenommen…
Frechheit das…

Schaut mal, was für schöne Pilze bei uns auf der Weide wachsen…

Mehr wissen wir nicht…

Bis bald!

Abends in der Schwindebecker Heide….

…in der Nähe von der Schwindequelle abseits der Touristenpfade…

Die Heide blüht zwar noch nicht, aber es sieht trotzdem sehr schön aus… 

Ja, die Schnucken sind zur Zeit da… Wer sie sehen möchte, sollte sich beeilen bzw. morgen hier wieder reinschauen…

Gute Nacht!

Wir lernen Heidjerplatt:

Dat beste iss ümmer, sick an de eegn Nääs to fatn und anner Lüh in Ruh to latn!

Gestern haben wir unsere Schnucken scheren lassen…

Eigentlich ist das etwas spät, aber bis jetzt ist es ja noch ziemlich kalt gewesen…

Michel…

Frau Frida…

…und Fräulein Odi…

Auf diesem Foto kann man gut sehen, wieviel Fell eine Schnucke mit sich rumschleppen muss..

Einen schönen Abend aus der Heide!

Große Veränderungen…

Nachdem wir beim letzten Starkregen fast abgesoffen sind…

…und bei unseren Heuraufen draußen immer im Matsch stehen mussten…

(schaut mal, hier ist noch unser Trinchen )

…sind die geforderten Baumaßnahmen endlich vor einigen Wochen in Angriff genommen worden…

Wurde ja auch Zeit…


Bauabschnitt I:

 

Platten legen… Unsere Hilfe war nicht erwünscht…

 

…aber es hat trotzdem funktioniert…

 

Bauabschnitt II:

 

Jetzt fehlt noch der Weg und die Ansaat der Wiese…

Das dauert ewig…



So, hier ist der Weg und rechts kann man ein Stück neue Wiese sehen…

Geradeaus vor dem Strauch standen die Raufen im Matsch…

Bauabschnitt III:

 

Eine neue überdachte Heuraufe…

…und hier nun unsere neue Stallvorraumgestaltung…

Ich, Amy, habe mich als Erste getraut… Die Müllers sind voll die Weicheier…

Hier sind wir jetzt alle…

Einen schönen Abend aus der Heide wünschen Euch die Schnucken, Amy, Frida, Michel und Odi!

Ich denke ernsthaft darüber nach…

…wie das hier laufen soll? Ich habe vier Schnucken, die ich beim Namen kenn’…

Frida, Michel, Odi und Amy…

Das kann ich mir gut merken, aber wie soll das jetzt gehen?

Massenweise Schnucken, die alle durcheinander gebrüllt haben. Ich habe kein Wort und schon gar keinen Namen verstanden. Wie soll ich mir das nur merken?

Waren das jetzt Rita und Elfriede mit ihren Kindern?

Das ist jetzt gerade mal zu viel für einen so kleinen Hund wie mich…

Einen schönen Abend!

Ist das jetzt die Schafskälte gewesen oder sollen wir unser Fell lieber noch behalten?

Was weiß man als Schnucke schon vom Wetter?

Waren jetzt schon die Eisheiligen?

Eigentlich ist die Schafskälte doch immer erst um den 11. Juni herum oder? Hier gibt es auch kein Schaf, das wir fragen können…

Fragen über Fragen. Wir sind ratlos…

Sich den Pansen vollschlagen…

So sieht die „gelebte Redewendung“ aus…

Odi, die wahrscheinlich entspannteste Schnucke in der ganzen Heide – vollgefressen im Schatten eine Mütze Schlaf nehmen und dabei auch noch schnarchen… So soll es sein…

Das wollten wir nur mal kurz zeigen…

Die jährliche Schnuckenschur – Vorsicht: Nichts für schwache Nerven…

Menno, immer die Warterei auf den Friseur…

Na endlich! Ab geht’s…

…und den ganzen Berg mussten wir mit uns rumtragen…

Demnächst zeigen wir Euch, wie wir jetzt aussehen. Sowas von gut frisiert…